Kajaktour zur Île d’Ambre und Ilôt Bernache mit Yemaya Adventures

Kayaking auf Mauritius gehört definitiv zu den Freizeitaktivitäten der besonderen Art, die der Veranstalter Yemaya Adventures anbietet – exklusive Outdoortouren von Mountainbiking über Wanderungen bis hin zu Kajaking. Ich entschied mich für eine Tour im Osten der Insel: 15 Kilometer von Poudre d’Or nach Calodyne mit Zwischenstop auf den Inseln Île d’Ambre und Ilôt Bernache.

Patrick Haberland, der Gründer von Yemaya Adventures, fuhr uns zum Bain de Rosnay in Poudre d’Or, wo das Abenteuer gegen 9:30 Uhr startete. Noch war es ziemlich bewölkt, aber das drückte die Stimmung keineswegs. Neben mir nahm noch ein Ehepaar von der Nachbarinsel La Réunion teil, somit waren wir inklusive unserem Guide Hemraz zu viert. Nach einer Einweisung, wie die Lenkung des Kajaks funktioniert und welche Zeichen und Warnsignale man beachten muss, ging es auf’s Wasser hinaus.

Wir steuerten auf die Insel Île d’Ambre und ihre vielen Mangrovenwälder zu, die wir bereits vom Ufer sehen konnten. Sobald wir die Passage zwischen den einzelnen Mangroven erreichten, ließ der Wind nach und wir kamen wesentlich leichter voran. Das Wasser ist oft nur sehr flach, weshalb man diese Wasserwege nicht per Boot durchfahren kann. Die Umgebung strahlt eine unglaubliche Ruhe aus – Natur pur. Jeder Meter, den wir zurücklegten, war vollster Genuss. Im Anschluss sind wir an der Küste der Insel entlang gefahren bis wir den Anlegesteg zur Insel erreichten. Während der Wanderung über die 140 Hektar große Île d’Ambre, gab Hemraz uns viele interessante Informationen über die Geschichte der Insel und die endemische Flora. Seit fast einem Jahrhundert ist dieses tropische Paradies inzwischen wieder unbewohnt und es wird viel Wert darauf gelegt, die hier wachsenden einheimischen Pflanzen zu schützen.

Zurück im Kajak hatte sich das Miesepeterwetter inzwischen verzogen und die Sonne strahlte uns ins Gesicht. Die Reise ging nun weiter nordwärts zur kleinen Trauminsel Ilôt Bernache. Um dort anzugelangen, mussten wir eine kleine Passage durchqueren, in der die Strömung relativ stark war. Ausruhen konnten wir uns hier nicht. Aber die Anstrengung war es wert. Nach dieser Passage konnten wir bereits den hellen Strandabschnitt der Insel erblicken und dort nach wenigen weiteren Metern anlegen und unsere Füße im Sand vergraben. Sieben Kilometer hatten wir nun bereits zurückgelegt und es war Zeit für eine kleine Stärkung. Zwischen den Filaobäumen genossen wir unser Picknick mit der Aussicht auf die nördlichen Inseln Coin de Mire, Île Plate, Ilôt Gabriel und Île Ronde und machten anschließend eine kleine Entdeckungstour über die Insel. Dieses Paradies bietet ein wunderschönes Bündel aus feinstem Sandstrand, schwarzem Lavagestein, tropischem Wald und einer einzigartigen Aussicht auf die weiteren kleinen Trauminseln im Norden, die der türkis schimmernde Indische Ozean voneinander trennt.

Frisch gestärkt und erholt mussten wir uns nun den letzten acht Kilometern stellen, die auf dem offenen Meer zurückgelegt wurden. Der leichte Wellengang stellt für ein Kajak, das nur etwa 20cm aus dem Wasser herausragt, schon ein ziemliches Abenteuer dar. Ein Mix aus Spaß am Wellenreiten, Freude an der Sonne, die uns entgegen strahlte und Angst vor den Wellen, die einen hin und wieder seitwärts trafen und das Kajak überschwemmten, überkam mich auf dieser Überfahrt. Nach sieben Kilometern Anstrengung und gemischten Gefühlen konnten wir die letzten Meter in den Buchten zwischen Grande Gaube und Calodyne genießen, bevor dieses Abenteuer am Nachmittag ein Ende nahm.

Rückblickend war dieser Ausflug einzigartig – ein Tag, welchen ich zu den besten zähle, die ich auf Mauritius erlebt habe. Wer das Wasser und die Anstrengung nicht scheut, sollte definitiv einen Kajaktrip für seinen Aufenthalt auf Mauritius einplanen. Ein Tag in Einklang mit der Natur und abseits der Touristenwelt winken als Belohnung.

SONY DSC   SONY DSC   SONY DSC   SONY DSC   SONY DSC   SONY DSC   SONY DSC   SONY DSC   SONY DSC   SONY DSC   SONY DSC   SONY DSC

Zufällige Berichte:

Kajaktour zur Île d'Ambre und Ilôt Bernache mit Yemaya Adventures von
Annika Schöbe

Annika Schöbe

Praktikantin bei Isla-Mauricia von April bis August 2014. Marketing, Dienstleistungsmanagement und Wettbewerb sind meine Stärken - in diesen Bereichen absolviere ich derzeit meinen Masterstudiengang in Wirtschaftswissenschaft in Deutschland. Die Reiseagentur Isla-Mauricia bietet mir im Rahmen eines Praktikums auf Mauritius die Möglichkeit, Einblicke in die Tourismusbranche zu gewinnen und diese Insel mit all ihren Facetten kennenzulernen. Meiner Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt. Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen meiner Berichte! Sonnige Grüße aus Mauritius, Annika Schöbe

You may also like...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *